Wenn ein Nahrungsergänzungsmittel so viele Vorteile verzeichnet wie Beta-Alanin, kommt man nicht drumherum, das Nahurngsergäzungsmittel einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen. Auf diese Weise versucht man so viel wie möglich über das Beta-Alanin herauszufinden. Mit Hilfe von zahlreichen Tests können Wissenschaftler herausfinden, ob und welche Nebenwirkungen Nahrungsergänzungsmittel haben und wie sie vermieden werden können. Das Beta-Alanin ist zwar noch nicht gänzlich erforscht, aber es gibt mittlerweile genügend Informationen, die die Einnahme von Beta-Alanin als sicher bezeichnen.

 

Ist Beta-Alanin gefährlich?

Beta-Alanin wird auf natürliche Weise vom Körper produziert. Wie bei den meisten anderen im Körper produzierten Stoffen ist es eher unwahrscheinlich, dass du dir mit der Einnahme dieser Stoffe in geringen Mengen Schaden zufügst. Dein Körper ist in der Lage, Beta-Alanin selbst zu regulieren. Das bedeutet also, dass dein Körper selbst dafür sorgt, zu viel vorhandenes Beta-Alanin auszuscheiden. Die Folge ist aber leider eine kurzzeitige Durchfallerkrankung. Das ist zwar unangenehm, aber keine gefährliche Nebenwirkung und geht auch schnell vorbei. Diese Art der Reaktion ist bei allen Aminosäuren, die du als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen kannst, ähnlich.

Beta-Alanin und Carnosin

Bei einer Beta-Alanin-Ergänzung erhöht sich der Carnosinspiegel im Körper erhöht. Die Carnosin-Produktion ist normalerweise durch ein knappes Angebot an Beta-Alanin begrenzt. Wenn das Beta-Alanin im Körper vorhanden ist, produziert dein Körper so viel Carnosin, wie benötigt wird. Der Carnosinspiegel steigt, bis die gewünschte Menge, die benötigt wird, erreicht ist. Studien haben gezeigt, dass der Carnosinspiegel nach eienr 8-wöchigen Einnahme des Nahrungergänzungsmittels nicht mehr ansteigt. Sobald der Carnosinspiegel seinen Höchstwert im Körper erreicht hat, wird überschüssiges Beta-Alanin entsorgt.

Warum bekomme ich so ein prickelndes Gefühl?

Das kribbelnde Gefühl, das du bei einer Einnahme vor dem Training verspüren kannst, ist oft auf die Wirkung von Beta-Alanin zurückzuführen. Dieses kribbelnde Gefühl wird als akute Parästhesie bezeichnet. Der Grund für eine akute Parästhesie bei der Einnahme von Beta-Alanin ist unbekannt. Mittlerweile wurden aber schon einige Vermutungen aufgestellt. Das Gefühl wird höchstwahrscheinlich durch die Wirkung von Beta-Alanin auf dein zentrales Nervensystem verursacht. Einige deiner Nerven können während der Beta-Alanin-Supplementierung unter leichtem Stress stehen, was das leichte Kribbeln zur Folge haben könnte. Das Kribbeln ist aber nur vorübergehend, selbst bei hohen Dosen von Beta-Alanin. Bei einer höheren Dosis ist das kribbelnde Gefühl etwas stärker. Übermäßige Mengen von Beta-Alanin führen zu einem sehr unangenehmen Kribbeln. Wenn dich eine akute Parästhesie beunruhigen sollte, solltest du die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels Beta-Alanin vor der Einnahme mit dem Arzt deines Vertrauens absprechen.

Hinterlasse ein Kommentar

Als Belohnung für unsere Leser, nutze Code TPW30 für 30% Rabatt
Jetzt bestellen >
close-image