Alles, was du über das Whey Protein wissen musst

In diesem Artikel geben wir dir Informationen über den Inhalt und alles, was du noch über dieses großartige Muskelaufbauende Proteinpulver wissen musst. Vielleicht denkst du gerade über den Kauf eines solchen Proteins nach oder willst einfach nur dein Wissen zu diesem Protein erweitern.

Im Nachfolgenden erhälst du Informationen zu diesem Produkt und glaub uns, du wist auf jeden Fall nicht enttäuscht sein.

 

 

Kann man das Whey Protein unbedenklich zu sich nehmen?

Wenn du ins Fitnessstudio gehst oder daran interessiert bist, dich fit und gesund zu halten, ist es sehr wahrscheinlich, dass du bei irgendeiner Suche schon mal auf das Whey Protein Pulver gestoßen bist. Das Whey Protein ist ein sehr beliebtes Nahrungsergänzungsmittel und nicht nur bei denen, die Gewichte heben, sondern in allen Altersgruppen und Diätarten.

Das Whey Protein kann ohne Bedenken verwendet werden, schließlich sind Proteine für den Aufbau und den Erhalt von Muskeln, Knochen, Kraft und zahlreichen Körperfunktionen unerlässlich. Whey Protein wurde zahlreichen klinischen und wissenschaftlichen Tests unterzogen und es stellten sich keine nachteiligen Nebenwirkungen heraus. Dieses Protein wird weltweit von Profisportlern, von Fußballspielern bis hin zu Schwimmern, verwendet. Wenn du jedoch laktoseintolerant oder vegan sein solltest, ist das Whey Protein eher nicht für dich geeignet, da das Whey ein Nebenprodukt der Milch ist.

 

 

Ist das Whey Protein gut für dich?

Whey Protein ist sogar unglaublich gut für dich, weil es mehrere körperstärkende Eigenschaften besitzt. Eine an Sportlern durchgeführte Studie ergab, dass eine unzureichende Proteinzufuhr eine negative Stickstoffbilanz verursacht, was auf einen Proteinabbau und eine langsame Regeneration hindeutet. Das kann im Laufe der Zeit zu Muskelschwund, Verletzungen und Krankheiten führen (Phillips et al. 2011 & 2016), also etwas, das du nach harter Arbeit für deine Muskeln wirklich nicht möchtest.

Beim Verzehr von Whey Protein wurde dagegen festgestellt, dass es die Proteinsynthese während des Trainings, aber auch in deiner Pause fördert (Stokes et al. 2018), während es gleichzeitig die fettfreie Muskelmasse über mehrere Wochen hinweg durch hartes Training signifikant verbessert (Lemon et al. 1992). Cermak et al. (2012) und Morton et al. (2018) führten eine Metaanalyse über den Verzehr von Whey Protein durch und kamen beide zu dem Schluss, dass Proteine einen positiven Einfluss auf die fettfreie Muskelmasse haben. Dies führt eindeutig auf, wie wichtig das Whey Protein für jeden ist, der intensive Trainingseinheiten durchnimmt.

Zudem haben mehrere Studien auch eine Kraftzunahme festgestellt (Kerksick et al. 2011). Whey Protein hat somit nicht nur einen positiven Einfluss auf deine Muskeln, sondern auch auf die Verbesserung des Blutdrucks, wie jüngste Studien herausgefunden haben (Sipola et al. 2002). Positive Auswirkungen auf die Blutfette ergeben sich zudem auch aus der Einnahme des Whey Proteins (Pals et al. 2010), genau so wie es zur Verringerung von Entzündungen beitragen könnte (Zhou et al. 2015).

 

 

Was sind die Risiken von Whey Protein? Hat Whey Protein Nebenwirkungen?

Personen mit einer Laktoseintoleranz reagieren auf die Lactose im Whey Protein. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass laktoseintollerante Personen das ‚Whey Protein Isolat 90‚ besser vertragen, da dieses Protein mehrfach gefiltert wurde und somit einen sehr niedrigen Laktosegahlt aufweist.

Wir empfehlen jedoch, bei einer Allergie, Unverträglichkeit, Intoleranz zuerst deinen Hausarzt aufzusuchen. Whey Protein hat in der Regel keine nachteiligen Auswirkungen auf deinen Körper, und es gibt auch keine Risiken beim Verzehr von Whey Protein. Achte nur bei der Auswahl deines Whey Proteinpulvers darauf, dass du mal einen Blick auf die Zutatenliste wirfst. Oft enthalten Whey Proteinpulver versteckten Zucker, der bei regelmäßigem Verzehr ein Gesundheitsrisiko darstellen kann.

Bei deutlich übermäßigem Proteinverzehr traten Nebenwirkungen wie Magenkrämpfe, verminderter Appetit und Kopfschmerzen auf. Diese Nebenwirkungen traten allerdings nur bei sehr wenigen Personen auf. Man sollte auf jeden Fall beachten, dass das Whey Protein mit einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und Bewegung eingenommen werden sollte.

 

 

Ist das Whey Protein gesundheitschädlich?

Wenn Whey Protein zusammen mit einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und sportlicher Betätigung verzehrt wird, kann es einen positiven Effekt auf die Verbesserung der Körperkraft und der Regeneration haben. Im Allgemeinen kann das Protein auch beim Gewichtsverlust oder Muskelaufbau helfen.

Natürlich kann, wie bei allem, ein übermäßiger Verzehr von Whey Protein Auswirkungen auf deine Gesundheit haben, obwohl Whey Protein an sich überhaupt nicht als gesundheitsschädlich gilt. Es wird von Elitesportlern bis hin zu älteren Menschen verwendet.

Wie oben erwähnt, solange man kontrolliert, was alles tatsächlich im Pulver drin ist, kann man das Pulver ohne Bedenken zu sich nehmen. Zum Beispiel enthält unser Whey Protein 80 Konzentrat über 20g Proteine, aber nur 1,5g Zucker, während andere Pulver auf dem Markt mehr als 30g Zucker enthalten können. Diese Menge entspricht bekannten zuckerhaltigen Getränken und da muss man sagen, dass das sicherlich nicht gesund ist. Prüfe also vor dem Verzehr einfach noch einmal, was in dem Shake enthalten ist, und schon kannst du damit loslegen.

 

 

Ist das Whey Protein ein Steroid?

Obwohl der Verzehr von Whey Protein zur Zunahme der Muskelmasse und des Muskelwachstums beiträgt (Johanna et al. 2017), wird es nicht als Steroid betrachtet. Es besitzt überhaupt keine anabolen Eigenschaften. Whey Protein trägt dazu bei, unseren Leucinspiegel zu erhöhen, was wiederum die Proteinsynthese fördert und dazu beiträgt, unsere Wachstumshormone anzukurbeln. Eiweiß wird auch von unserem Körper auf natürliche Weise produziert, während Steroide synthetische Drogen sind. Unser Körper braucht Proteine nicht nur für den Aufbau und die Regenration von Muskelmasse, sondern auch für die Energieproduktion. Whey Protein als Steroid ist ein bekannter Bodybuilding-Mythos und gehört zu den wissenschaftlich fundiertesten und am häufigsten verwendeten Sportnahrungsergänzungsmitteln auf dem Markt. Die Chancen stehen gut, dass jemand, der glaubt, deine Protein enthalte Steroide, nur neidisch auf deine Ergebnisse ist.

 

 

Helfen Proteinshakes bei der Gewichtsabnahme?

Proteinshakes werden den Verbrauchern oft als eine großartige Möglichkeit zum Aufbau Muskeln, wie man sie von Instagram kennt, angepriesen. Ja, das tun sie, aber was viele Menschen nicht wissen, ist, dass die Proteinshakes auch beim Abnehmen helfen. Je nachdem welches Protein du zu dir nimmst, hängt das letztlich von deinen Ergebnissen ab.

Zum Beispiel: Whey Protein eignet sich mit seinem hohem Kohlenhydratgehalt eher für Personen, die Muskelmasse aufbauen wollen, und Whey Protein mit wenig Kalorien und Kohlenhydraten eignet sich dann ganz gut für diejenigen, die abnehmen wollen.

Es wurde nachgwiesen, dass Whey Protein dein Sättigungsgefühl erhöht. Das führt letzendlich zur Verringerung des Appetits und kann so auch das Naschen verhindern (Leidy et al. 2011). Eiweiß enthält am meisten die drei Makronährstoffe (Paddon et al. 2008), so dass du anstatt des Wegs zum Süßigkeitenschrank (wir haben alle einen), dir lieber einen Shake holen solltest.

Proteine haben auch stoffwechselfördernde Eigenschaften (Veldhorst et al. 2009 & Johnston et al. 2009). Das bedeutet, dass Proteine auch Kalorien effektiver verbrennen. Das Whey Protein ist ein großartiger Shake für jeden, der eine Diät zur Gewichtsabnahme macht, denn bei einem Kaloriendefizit versorgt es deinen Körper mit dringend benötigtem Protein zur Energiegewinnung und auch zur Gewichtsreduzierung und zum Abbau von Muskelmasse. Mit einer großen Auswahl an verschiedenen leckeren  Geschmacksrichtungen kann man auch wirklich nichts falsch machen.

 

 

Welches Proteinpulver ist am gesündesten?

Darauf gibt es keine definitive Antwort und hängt wirklich von deinem Gesamtziel und deinem Aktivitätsniveau ab. Zum Beispiel benötigt jemand, der 5x pro Woche an hochintensiv trainiert, mehr Eiweiß als jemand, der einmal pro Woche an gelegentlichen Übungen teilnimmt. Das Whey Proteinpulver findet man in einer Menge von Kombinationen. Kombinationen, die für die Gewichtszunahme, viele Kohlenhydrate enthalten, Kombinationen, die für die Gewichtsabnahme, sehr wenig Kalorien enthalten, und Whey Protein für eine schlanke Muskelmasse, die ein ausgewogenes Verhältnis aller Makronährstoffe enthält.

Abgesehen von deinem Aktivitätsniveau und deinen körperlichen Zielen gibt es jedoch einige wichtige Hinweise, auf die du bei der Auswahl deines Whey Proteinpulvers achten solltest.

  1. Zuckergehalt – Stelle sicher, dass das Pulver keine hohen Mengen an Zucker enthält.
  2. Reinheit – Stelle sicher, dass das verwendete Whey Protein eine reine natürliche Mischung ist.
  3. Kohlenhydrate – Wenn du einen Shake für deine Diät haben möchtest, dann halte dich von vielen Kohlenhydraten fern.
  4. Andere Inhaltsstoffe – Manchmal können sich versteckte, unerwünschte Inhaltsstoffe in Proteinshakes von weniger bekannten Marken befinden. Kaufe daher lieber bei vertrauenswürdigen und angesehenen Nahrungsergänzungsmittelherstellern wie uns ein.
  5. Allergene – Wenn du eine Allergie, Unverträglichkeit oder Intoleranz haben solltest, überprüfe die Inhaltsstoffe am besten doppelt und dreifach. Oft werden Inhalte von Produkten, die Allergien auslösen können, gekennzeichnet. Solltest du dir aber noch immer nicht zu 100% sicher sein, solltest du dich an den Kundenservice wenden.
  6. Leucinspiegel – Wenn du deine Muskelmasse aufbauen möchtest, solltest du den Leucinspiegel in den Produkten gut überprüfen, weil dir genau dieser Inhaltsstoff dabei helfen kann.

 

 

Sollte ich Whey Protein zu mir nehmen?

Wenn du dich regelmäßig körperlich betätigst, solltest du in jedem Fall Whey Protein zu dir nehmen. Es hilft dir nicht nur dabei, eine schlanke Muskelmasse aufzubauen, deine Regnerationszeit zu verkürzen und Gewicht zu verlieren, sondern schmeckt darüber hinaus auch erstaunlich gut. Unabhängig davon, wie alt du bist, welchen Sport du treibst oder welche Ziele du verfolgst, Whey Proteinpulver kann dir helfen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Achte nur darauf, dass du das richtige Whey Protein nimmst, da jede Rezeptur ein bestimmtes Ziel verfolgt. Klicke auf die untenstehenden Links für deine gewünschten Ziel, um so zu deinem perfekten Whey Proteinpulver weitergeleitet zu werden.

 

Schlanke Muskelmasse

 

Muskelmasse aufbauen

 

Diät / Gewichtsabnahme

 

 

Literatur:

Phillips SM, Chevalier S, Leidy HJ. Protein “requirements” beyond the rda: implications for optimizing health. Appl Physiol Nutr Metab. 2016;41(5):565–72. 77.

Phillips SM, Van Loon LJC. Dietary protein for athletes: from requirements to optimum adaptation. J Sports Sci. 2011;29(Suppl 1):S29–38.

Stokes T, Hector AJ, Morton RW, Mcglory C, Phillips SM. Recent perspectives regarding the role of dietary protein for the promotion of muscle hypertrophy with resistance exercise training. Nutrients. 2018;10(2).

Cermak NM, Res PT, De Groot LC, Saris WH, Van Loon LJ. Protein supplementation augments the adaptive response of skeletal muscle to resistance-type exercise training: a meta-analysis. Am J Clin Nutr. 2012; 96(6):1454–64.

Kerksick CM, Rasmussen C, Lancaster S, Starks M, Smith P, Melton C, Greenwood M, Almada A, Kreider R. Impact of differing protein sources and a creatine containing nutritional formula after 12 weeks of resistance training. Nutrition. 2007;23(9):647–56.

Morton RW, Murphy KT, Mckellar SR, Schoenfeld BJ, Henselmans M, Helms E, Aragon AA, Devries MC, Banfield L, Krieger JW, Phillips SM. A systematic review, meta-analysis and meta-regression of the effect of protein supplementation on resistance training-induced gains in muscle mass and strength in healthy adults. Br J Sports Med. 2018;52(6):376–84.

Lemon PW, Tarnopolsky MA, Macdougall JD, Atkinson SA. Protein requirements and muscle mass/strength changes during intensive training in novice bodybuilders. J Appl Physiol. 1992;73(2):767–75.

Nurminen ML, Sipola M, Kaarto H, Pihlanto-Leppälä A, Piilola K, Korpela R, Tossavainen O, Korhonen H, Vapaatalo H.. (2000). Alpha-lactorphin lowers blood pressure measured by radiotelemetry in normotensive and spontaneously hypertensive rats.. US National Library Of Medicine National Institutes Of Health

Pal S, Ellis V.. (2010). The chronic effects of whey proteins on blood pressure, vascular function, and inflammatory markers in overweight individuals.. US National Library Of Medicine National Institutes Of Health.

Zhou LM, Xu JY, Rao CP, Han S, Wan Z, Qin LQ,.. (2015). Effect of whey supplementation on circulating C-reactive protein: a meta-analysis of randomized controlled trials.. US National Library Of Medicine National Institutes Of Health.

Johanna E.Torfadottir, Alfheidur Haraldsdottir. (2017). Chapter 34 – Dairy Intake During the Adolescence Period and Risk of Prostate and Breast Cancer. Dairy in Human Health and Disease Across the Lifespan. 1 (1), p.429-434.

Leidy HJ, Tang M, Armstrong CL, Martin CB, Campbell WW. (2011). The effects of consuming frequent, higher protein meals on appetite and satiety during weight loss in overweight/obese men.. Department of Nutrition and Exercise Physiology,. 1 (1), p.818-824.

Paddon-Jones D, Westman E, Mattes RD, Wolfe RR, Astrup A, Westerterp-Plantenga M. (2008). Protein, weight management, and satiety.. American Journal For Nutritional Science. 87 (5)

Veldhorst MA, Westerterp-Plantenga MS, Westerterp KR.. (2009). Gluconeogenesis and energy expenditure after a high-protein, carbohydrate-free diet.. American Journal Of Clinic Nutrition. 90 (3).

Johnston CS, Day CS, Swan PD.. (2009). Postprandial thermogenesis is increased 100% on a high-protein, low-fat diet versus a high-carbohydrate, low-fat diet in healthy, young women.. Journal Of American College Nutrition. 21 (1).

Hinterlasse ein Kommentar

Als Belohnung für unsere Leser, nutze Code TPW30 für 30% Rabatt
Jetzt bestellen >
close-image