Proteinshake mit Wasser oder Milch?

Eine Debatte, die größer ist als die, ob Ananas auf der Pizza erlaubt sein sollte oder nicht. Das geht schon seit Jahren so, aber wir haben uns endlich mit der Frage auseinander gesetzt. Auf den meisten Proteinshake-Etiketten steht, dass du dein Pulver entweder mit Milch oder mit Wasser mischen sollst. Das sollte doch eigentlich keinen allzu großen Unterschied machen? Kann es doch? Lies einfach mal unten weiter.

Proteinshake mit Wasser oder Milch? Zusammenfassung

  • Die Zugabe von 200 ml fettarmer Milch ergänzt deinen Shake um weitere 7,2g Protein.
  • Mit 200 ml fettarmer Milch fügst du deinem Shake auch weitere 100 Kalorien hinzu – eine ideale Ergänzung bei einer Massephase.
  • Milch hat einen besseren Hydratationsindex als Wasser.
  • Mit Milch erhälst du einen cremigen Geschmack und eine cremige Konsistenz. Solltest du dich aber bereits für einen leckeren Shake wie das Whey Protein 360 entschieden haben, macht das letzendlich keinen großen Unterschied.
  • Wasser fügt deinem Shake keinen zusätzlichen Nährstoffgehalt, aber auch keine zusätzlichen Kalorien hinzu. Im Grunde genommen ist das, was du auf der Verpackung siehst, auch das, was du letzendlich in deinem Shake erhälst – ideal für eine kalorienkontrollierte Diät.
  • Wasser ist für die Muskelfunktion und deine Gesamtleistung unverzichtbar.

 

Whey Protein mit Milch?

Nun hast du endlich deinen TPW-Shake, und fragst dich jetzt, womit du ihn am besten mischen solltest. Schauen wir uns mal die Optionen an, die wir haben: Auf dem Siegertreppchen steht die Milch. Für diejenigen, die es noch nicht wissen, Whey Protein wird aus Milch gewonnen. Es besteht zu 20% aus Molke und zu 80% aus Casein. Das Protein wird während eines Erhitzungsprozesses von der Milch getrennt und dann getrocknet, um das Pulver herzustellen, das wir alle lieben gelernt haben.

Wenn du Muskeln aufbauen möchtest, wäre Milch im Gegensatz zu Wasser die bessere Wahl. Und warum? Ganz einfach, weil du deinem Shake mit der Milch zusätzliche Nährstoffe hinzufügst und damit auch den Proteingehalt erhöhst. Wenn du deinen Shake mit 200 ml fettarmer Milch herstellst, erhälst du gleichzeitig auch zusätzliche 7,2g Protein, 100 Kalorien, 8,6g Kohlenhydrate, 3,6g Fett und 9,6g Zucker. Natürlich enthält dein Shake sowieso schon ein super Nährstoffprofil, die Milch wird nur noch mehr Nährstoffe hinzufügen. Der zusätzliche Proteingehalt und die Aminosäurenaustattung der Milch können ebenfalls dazu beitragen, die Proteinsynthese effektiver zu stimulieren, als Wasser. Nachstehend findest du eine detaillierte Übersicht über die verschiedenen Milchsorten, die du deinem Shake ggfs. hinzufügen kannst (pro 200 ml):

Magermilch: 0,6g Fett, 10g Zucker, 7,2g Proteine, 10g Kohlenhydrate, 74 Kalorien

Fettarme Milch: 3,6g Fett, 9,6g Zucker, 7,2g Proteine, 8,6g Kohlenhydrate, 100 Kalorien

Vollmilch: 7,4g Fett, 9,4g Zucker, 7g Proteine, 9,4g Kohlenhydrate, 122 Kalorien

Wir trinken die Proteinshakes nicht, um genug Flüssigkeit zu uns zu nehmen. Dennoch sollte man beachten, dass es sehr wichtig ist, den Flüssigkeitshaushalt über den Tag hinweg aufrechtzuerhalten. Eine hohe Flüssigkeitszufuhr unterstützt die normale Muskelfunktion und verhindert, dass wir aufgrund von Dehydrierungen an Leistungen einbußen müssen.

Wusstest du, dass Studien festgestellt haben, dass Milch tatsächlich einen höheren Hydrationsindex hat als Wasser? Dies trägt dazu bei, das durch Schweiß verloren gegangene Natrium zu ersetzen und dem Körper bei einer besseren Speicherung von Flüssigkeit zu helfen. Das bedeutet nicht, dass du mehr Milch als Wasser trinken solltest, denn Milch besteht zu 75 % daraus und enthält die zusätzlichen Kalorien. Es ist einfach nur ein interessanter Punkt, den wir mit euch teilen wollten.

Die Aufnahme von Milch im Körper kann etwas länger dauern als die von Wasser. Bei der Verdauung kann die Milch oft anfangen zu gerinnen. Im Grunde genommen ist das Wort einfach nur ein Modewort und meint im Grunde genommen nichts anderes als das die Milch dickflüssig wird. Für dich bedeutet es letzendlich, dass die Aufnahme des Proteins länger dauern kann, wenn du den Shake mit Milch trinkst. Die Aufnahme von Milch im Körper kann normalerweise etwa 3 Stunden dauern. An sich ist das überhaupt nicht schlimm, da es deinem Körper eine anhaltende Freisetzung von Aminosäuren und Proteinen ermöglicht. Dennoch solltest du dir dessen Bewusst sein, vor allem, wenn du eigentlich eine sofortige Aufnahme von Proteinen beabsichtigst.

Durch die Einnahme des Shakes mit Milch erhälst du zusätzliche Nährstoffe, unteranderem auch Kalzium. Und nur nebenbei.. wir kommen auch gleich noch zum Thema Wasser. 😉 200 ml Milch enthalten in der Regel etwas mehr als 250mg Kalzium, während ein Scoop Whey Protein nur etwa 12mg enthält. Unsere empfohlene Tagesdosis an Kalzium beträgt 700mg. Das bedeutet also, dass du allein durch das Trinken eines Whey Proteinshakes mit Milch 28% deiner Tagesdosis an Kalzium erhälst. Kalzium ist ein sehr bekannter und wichtiger Nährstoff, der dazu beiträgt, deine Knochen gesund zu halten. Zudem spielt Kalzium eine sehr wichtige Rolle bei der Blutgerinnung, dem Energiestoffwechsel, der Muskelfunktion und dem Prozess der Zellteilung – keine schlechte Ergänzung also.

Nun lassen wir mal die Nährwerte beiseite und sprechen über den Geschmack und die Konsistenz. Durch das Mischen des Shakes mit Milch erhälst du eine cremig Konsistenz und je nach Geschmacksrichung verbessert sich auch der eigentliche Geschmack. Keine Sorge, das Pulver lässt sich leicht in der Milch einrühren, so dass es keine harten Klumpen gibt, wenn du natürlich hochwertiges Protein verwendest. Wenn du jedoch ein Proteinpulver wählst, das ohnehin schon super schmeckt, wird die Zugabe von Milch den Geschmack nicht stark verändern, bzw. verbessern.

 

Whey Protein mit Wasser?

Das Mischen deines Shakes mit Wasser ist die einfachste, billigere und bequemere Alternative zur Milch. Aber da hängt es von deinen persönllichen Vorlieben und letzendlich von deinem Ziel ab, für was du dich schlussendlich entscheidest. Wasser ist im Grunde genommen nichts bedeutendes. Damit meinen wir, dass du deinem Shake mit Wasser keine zusätzlichen Kalorien, Kohlenhydrate, Fette oder Zucker hinzufügst. Im Grunde genommen erhälst du genau das, was du auf und in der Verpackung siehst. Ideal also für all diejenigen, die gerade eine kalorienkontrollierte Diät machen und auf diese Weise genau wissen, wie viel sie von was einnehmen.
Wir haben dir bereits einige Tücken verraten, die bei der Zugabe von Milch zu deinem Proteinshake auftreten und bei denen die Zugabe von Wasser seine Vorteile vorweisen kann. Ein Beispiel ist die Aufnahme. Im Vergleich zu einem Shake mit Milch kann ein Shake mit  sofort aufgenommen werden. Studien haben tatsächlich bewiesen, dass Wasser schon innerhalb von fünf Minuten in den Blutkreislauf aufgenommen werden kann. Daraus lässt sich also schlussfolgern, dass das Protein mit Wasser viel schneller ans Ziel kommt als mit Milch.
Uns wird immer wieder gesagt, dass wir mehr Wasser trinken und über den Tag verteilt unseren Flüssigkeitsbedarf decken sollten. Vor Allem, wenn wir uns körperlich betätigen. Dein Körper verwendet Wasser in all seinen Zellen, Organen und Geweben, um die Temperatur und andere Körperfunktionen zu regulieren. Es schützt auch dein Gewebe, hilft beim Abtransport von Abfallstoffen und fördert die Verdauung. Wenn du deinen Shake also mit Wasser mischst, erhälst du gleichzeitig all die anderen Vorteile die sich durch die Wasserzugabe ergeben. Letztendlich muss man noch dazu sagen, dass wir ohne Wasser gar nicht hier wären. Wasser ist eben eine der wichtigsten Stoffe auf der Erde.

Wie auch immer. Wir schweifen gerade etwas ab: Wenn du hochwertiges Proteinpulver verwendest, ist es speziell für Wasser und Milch entwickelt worden. Das heißt, dass du beim Mischen keine dieser ekligen Klumpen bekommst, die wir alle nur ungern am Boden unseres Shakers, oder noch schlimmer, auf unserem Shaken finden wollen.

 

Hast du eigentlich auch pflanzliche Milch in Betracht gezogen?

Wenn du die cremige Konsistenz und den cremigen Geschmack liebst, aber gerne auf die vielen Kalorien verzichten möchtest, die du mit dem Mischen von Milch erhälst, wäre eine Milch auf pflanzlicher Basis vielleicht etwas für dich. Vielleicht denkst du dir gerade eben aber auch, dass du auf keinen Fall sowas ekeliges mit deinem Shake mischen wollen würdest. Am Ende wärst du aber tatsächlich über die Konsistenz, den Geschmack und die Nährstoffe überrascht. 200 ml Mandelmilch enthalten zum Beispiel 44 Kalorien, 2,2g Fett, 4,8g Zucker und 0,8g Eiweiß, und auch noch zusätzliche 240mg Kalzium. Wenn man sich das vor Augen führt, macht das Mischen mit pflanzlicher Milch auf einmal sogar mehr Sinn. Du könntest den Shake auch mit Haselnussmilch probieren. Die enthält 58 Kalorien, 3,2g Fett, 6,2g Zucker und 0,8g Eiweiß. Beide Milchalternativen sind der normalen Kuchmilch im Hinblick auf die Konsistenz sehr ähnlich. Du wirst den Unterschied wahrscheinlich nicht einmal bemerken.

Hinterlasse ein Kommentar

Als Belohnung für unsere Leser, nutze Code TPW30 für 30% Rabatt
Jetzt bestellen >
close-image